SINGEKLUB MAXHÜTTE UNTERWELLENBORN
Die ständige Internet - Plattform - Geschichte und Aktuelles
Die Jahre von 1975 bis 1981
Sieben Jahre lang gab es den Singeklub Maxhütte nun schon. In den ersten Jahren hatte er so „geklungen“ wie die meisten, halbwegs guten, Singeklubs der DDR. Alle sangen fast die gleichen Lieder, die vom Oktoberklub oder aus Dresden kamen. Der Maxhüttenklub war groß geworden durch die stete Unterstützung durch seinen Trägerbetrieb und die FDJ-Leitung der Maxhütte. Es war ein schneller, steiler Aufstieg in der Singeszene, dem ein kurzer tiefer Fall 1973/74 folgte. Nach dem Abstieg in die Fast-Bedeutungslosigkeit stellen die nun folgenden Jahre von 1975 bis 1981 (und auch die noch folgenden) eine Phase dar, in der es dem Klub nicht nur gelang, an einstige Erfolge anzuknüpfen, sondern sich darüberhinaus durch viele Eigenschöpfungen und eigenständige Programme einen Platz unter den führenden Klubs in der Singebewegung zu sichern. Zwei Werkstattwochen-Diplome, Gold bei den Arbeiterfestspielen 1978, die Teilnahme am Festival des politischen Liedes 1979 sowie die Auszeichnung mit der Artur-Becker-Medaille in Gold und der Kunstpreis des FDGB im gleichen Jahr sprechen dafür eine deutliche Sprache. Angefangen hatte das alles zunächst noch sehr bescheiden im Spätherbst des Jahres 1974 Ihr könnt es nachlesen…
Zurück zur Startseite Zu den Jahren 1976 - 1977 Zum Jahr 1975 Zu den Jahren 1980 - 1981 Zum Jahr 1978 Zum Jahr 1979 Zum Abschnitt 1982 - 1984